In vielen Tagen um die Welt …

Der englische Gentleman Phileas Fogg schaffte es in 80 Tagen – Wette gewonnen. Heute kann man sich mehr oder weniger Zeit nehmen, die Erde zu umrunden. Ob kurz oder lang: Wetten, dass man heute mehr entdecken kann als damals?

 

 

Text: Heimo Rollett

Food HEUTE

180 Tage

Die besten Restaurants

109 Restaurants gibt es weltweit, die 3 Michelin Sterne tragen. Lust, alle einmal auszuprobieren? Dann sollten Sie bei dieser Reise mitmachen. Sie führt freilich auch in alle Weltteile, u.a. in die Restaurants Lung King Heen (Hong Kong), Shushi Yoshitake (Tokio), Per Se (New York) und Meurice (Paris). Überflüssig zu bemerken, dass nur in den besten 5-Stern-Hotels genächtigt wird. Kostenpunkt für die lukullische Umrundung: gut 200.000 Euro für zwei Personen.

24 Tage

Im Four Seasons Jet

Selbst Hotelketten sind schon auf den Zug – oder besser gesagt auf das Flugzeug – aufgesprungen. Im heurigen Frühjahr startete zum ersten Mal der Four Seasons Jet – ein Privatflugzeug, das außen das Branding der Hotelkette trägt und innen hält, was die Marke verspricht. Ein „On Board Concierge“ koordiniert individuelle Wünsche und Vorlieben mit den Kollegen in den Zielhotels und sorgt dafür, dass es bei der Reise alles andere als gewöhnlich zugeht. Denn die Idee ist: Man jettet von einem Hotel zum nächsten. Und dann weiter. Im Flieger entspannt man auf den handgefertigten Lederschlafsitzen, genießt Küche auf Four Seasons-Niveau surft im Wi-Fi oder bucht schon mal die Spa-Behandlungen und die Golf-Tee-Time in der nächsten Destianation. Von der Verbotenen Stadt in Peking und der Medina in Marrakesch über die Unterwasserwelt der Malediven und das quirlige Gewusel des weltgrößten Fischmarkts in Tokio, bis hin zu einem glanzvollen Abschlussdinner in New York. Die komplette Weltreise dauert 24 Tage, 9 Destinationen werden angefolgen. Wer nicht gleich um den ganzen Globus will, kann auch die Kunst-Variante buchen: Dabei werden in gut zwei Wochen sechs Kunstmetropolen besucht: von der Mailänder Scala, dem Prager Ständetheater, bis hin zu festlichen Abendessen und einem privaten Galadinner im imposanten Pawlowsk Palast vor den Toren von St. Petersburg. Gewohnt wird bei allen Varianten in Four Season Hotels.
fourseasons.com/jet

Jet 4
  • FS1
  • Jet 2
  • Jet 3
  • FS2
  • FS3
Unesco2

Zig Tage

Auf den Spuren von Indiana Jones

Manche Orte sind unwillkürlich mit großen Kinofilmen verknüpft. Am Trevi Brunnen verliebt man sich romantisch wie in La Dolce Vita, in Schottland kämpft man sich wie in Braveheart durch die Berge, in Thailand entdeckt man „The Beach“ und die „Motorcycle Diaries“ führen einen als unentdeckten Helden nach Machu Picchu. Die Idee, all diese (echten) Kulissen und Locations zu besuchen liegt nahe, nun bietet das Portal Veryfirstto.com einen entsprechenden Trip für Blockbuster-Fans an: 10 Länder und 20 Schauplätze werden besucht. Ein privater Guide erzählt Details zu den Dreharbeiten. Und Indiana Jones? Der hat in seinen cineastischen Abenteuern ja mehrere Länder bereist. Im Falle dieser Weltreise führt Dr. Jones die Gäste nach Petra in Jordanien, allerdings sicher nicht auf „den letzten Kreuzzug“, sondern nur auf Zwischenstopp.

100 Tage

Von Loch zu Loch

Leben wie ein Golf-Pro! 48 Golfplätze, die Schauplätze der letzten European Tour waren, steuert das von einem britischen Reisebüro namens Holidays Please organisierte Spektakel an. Das lässt jedes Golfer-Herz höher schlagen: Die besten Plätze in 26 Nationen werden bespielt, von St. Andrewa in Schottland bis zum Jumeirah Golf Estates in Dubai. Und weil die European Tour mittlerweile ja global unterwegs ist, führt die Reise auch nach Südafrika, Indien und Australien. Kostenpunkt: rund 80.000 Euro, First-Class Flüge und alle Green Fees etc. inkludiert. Wer mit dem Privatjet reisen will und sich die Reise individualisieren möchte, sollte mit rund 315.000 Euro rechnen.
www.holidayplease.com

Golf NEU DONE
Cruise

115 Tage

Durch die Weltmeere

Wem die Rund-um-die-Welt-Sprints mit dem Jet zu schnell sind, der sollte das Schiff nehmen. Am 5. Jänner 2015 bricht die Silver Wisper der Luxusreederei Silversea Cruises zu einer 115tägigen Reise auf. 50 Destinationen in 30 Länder liegen auf der Traumroute: gestartet wird in Los Angeles, von dort geht es über Französisch Polynesien nach  Australien, Indochina, Afrika, zurück über den Atlantik zum amerikanischen Kontinent, wo das Luxusschiff nach der Karibik schließlich in Florida in den Zielhafen einläuft. Wobei natürlich: Der Weg ist das Ziel und zu entdecken gibt es auf den Zwischenstationen genug, vor allem weil renommierte Experten, Journalisten und Diplomaten an den einzelnen Stationen zum Austausch mit den Kreuzfahrt-Gästen warten. Auch das Unterhaltungsprogramm passt sich den jeweiligen Etappen an – ob Kochkurs, Weinprobe oder lokale Events, sie sollen die Kultur vorort lebendig und erlebbar machen.
www.Silversea.com/worldcruise2015

Flexibel

Airline-Tickets

Wer selbst die Welt erkunden und keine thematische Reise antreten will, kauft sich am besten ein Round-the-world-Ticket. Diese werden von Flug-Allianzen angeboten (Star Alliance, Oneworld, Skyteam). Meistens kauft man sich dabei eine bestimmte Anzahl von Flügen oder Meilen. Je größer die Allianz ist, desto reichlicher die Auswahl – logisch. Die Kosten für die Tickets bewegen sich ca. zwischen 3.000 und 5.000 Euro.

AroundTicketDONE
Unesco1 Small

730 Tage

Alle UNESCO Weltkulturerben

Für diese Reise braucht man nicht nur das monetäre Pouvoir, nein, man sollte sich auch ordentlich Zeit nehmen. Alle 962 Weltkultur-Erben der UNESCO stehen am Programm – also in der Tat ein „Best of“ der ganzen Welt. Denken Sie an einen wichtigen Bau der Kulturgeschichte oder an eine atemberaubende Landschaft! Alle sind sie mit dabei: ob Bauten wie die Pyramiden oder asiatische Tempel oder europäische Schlösser, ob Altstädte, Berge oder Wüsten, Gärten, Fjorde oder Dschungel. Wer diese Reise erlebt, der hat die Welt gesehen. Möglicherweise ist nicht nur die Intensität dieses Trips ultimativ, mit 1,5 Millionen US-Dollar dürfte sie auch zu den Spitzenreiter in punkto Preis zählen.

 

 

Fotos: beigestellt, Four Seasons, Silversea